Biografieskizzen
Benutzerdefinierte Suche
 
   
         
    Aristoteles (384-322 v. Chr.)    
          
   
    Home
     
    Links
     
   

Biologen
Leonardo da Vinci
Charles Darwin
Theodor Schwann
Mathias Schleiden
Johann Gr. Mendel
Aristoteles
Goethe
>> Übersicht >>

     
    Natural Scientists (en)
Albert Einstein
Johannes Kepler
>> Overview>>
     
   

Personen
Adolf Hitler
Albert Schweitzer
Alexander der Grosse
Angela Merkel
Angelina Jolie
Barack Obama
Friedrich Nietzsche
Gaddafi
Gandhi
Marthin Luther King
Michael Jackson
Paris Hilton
Rihanna
Vladimir Putin

     
    Ferien
Länder
Reisen
Sprachen
     
    Schule
Mathe
Biologie
Sinne
Gesundheit
Physik
Chemie
Deutsch
Geografie/Geologie
weitere Themen
     
    Energie
Energieerzeugung
Atomkraft
Alternative Energien
     
    Geld
Finanzwirtschaft
     
    Steine
Steine bearbeiten
Kraft der Steine
Links: Steine
     
   

Lifestyle
Filme
Musik
Klingeltöne selbst
Witze

     
    ICT - Web - Computer
Freeware
Security - Stopp Spam
Webtools
PC Tuning
Werbung

 

Aristoteles ist wohl der bedeutenste Philosoph und Naturforscher des Abendlandes, sicher aber derjenige mit der weitreichendsten Nachwirkung. So war sein universales Werk eine der wichtigsten Grundlagen der mittelalterlichen Scholastik von Thomas von Aquin.

Aristoteles wurde in Stageira auf der Halbinsel Chalkidike in Nordgriechenland im Jahre 384 vor Christus geboren. Er entstammte einer Medizinerfamilie; der Vater war Leibarzt des makedonischen Königs Amyntas. Auch Aristoteles sollte Arzt werden und so ging mit 17 Jahren nach Athen. Dort trat er in die platonische Akademie ein, um zwanzig Jahre hindurch Schüler und anschliessend Lehrer zu sein. Über sein Verhältnis zu Platon wird Widersprüchliches berichtet. Es scheint, dass sie in manchem recht unterschiedlicher Meinung waren, dass Platon, der über 40 Jahre Ältere, nicht Aristoteles zu seinem Nachfolger bestimmte.



Platon starb 347. Noch im selben Jahr ging Aristoteles nach Assos in den Nordwesten Kleinasiens. Ein ehemaliger Mitschüler, Hermeias, war dort inzwischen Diktator geworden und hatte ihn gerufen. Er gründete eine platonische Akademie und heiratete die Nichte des Hermeias, Pythias. Schon zwei Jahre später aber wurde der Herrscher gestürzt. Darauf begab sich Aristoteles nach Mytilene auf Lesbos. Vielleicht hat ihn sein Schüler und Freund Theophrastos dazu gedrängt – jedenfalls hat er mit ihm zusammen dort Material für seine biologischen Studien gesammelt.

Das Jahr 342 brachte das spektakulärste Ereignis im Leben des Philosophen: König Philipp von Makedonien, der Einiger Griechenlands mit militärischen Mitteln, rief ihn an seinen Hof als Erzieher für den Prinzen Alexander – den späteren Alexander den Grossen.

336 wurde Philipp ermordet; Alexander trat die Herrschaft an. Aristoteles scheint vieles an den politischen Zielen und an dem ganzen Gehabe seines Schülers gestört zu haben; er war sicherlich kein Freund von dessen Grossmachtstreben und auch Gegner jenes orientalischen Gepränges, mit dem der junge König sich bald umgab. So zog er nicht mit, als Alexander 334 zu grossen Siegen aufbrach. Er ging nach Athen zurück. Dort gründete er eine eigene Schule: das Lykeion (heute: Lyzeum). Sie war Unterrichts- und Forschungsstätte.

Aristoteles besass bald eine eigene Bibliothek; u.a. sammelte er alle damals bekannten Staatsverfassungen, es sollen einhundertsechzig gewesen sein. Und er legte eine Sammlung von Pflanzen und Tieren der damals bekannten Welt an.

Zwölf Jahre dauerte diese bedeutende Forschertätigkeit. Dann bekam Aristoteles politische Schwierigkeiten. Sein Verhältnis zu Alexander verschlechterte sich; schlimmer jedoch war, dass er in Athen wegen dieses Verhältnisses zum makedonischen Königshaus, das der Stadt die Freiheit genommen hatte, zunehmend angefeindet wurde. Nach dem plötzlichen Tod Alexanders äusserte sich die antimakedonische Stimmung noch offener; Aristoteles wurde der Gotteslästerung angeklagt. Er musste befürchten, wie Sokrates zum Tode verurteilt zu werden. Das meinte er, als er sagte, er wolle den Athenern nicht zum zweitenmal Gelegenheit geben, sich gegen die Philosophie zu versündigen.

Aristoteles floh nach Chalkis auf Euboia, wo das Landgut seiner Mutter lag. Dort überfiel ihn bald ein Magenleid; er starb nach wenigen Monaten (322 v. Chr.), 62 Jahre alt. Aristoteles ist der grösste Systematiker (d.h. System-Schöpfer) der europäischen Geistesgeschichte. Obwohl seine Werke nur zum Teil erhalten sind, zeigen sie “ein geschlossenes, universales System der Forschung und Lehre”.

Auf den Kern dieser Lehre stösst man in seiner Metaphysik (die er “Erste Philosophie” nannte und die später die Bezeichnung “Metaphysik” = “nach der Physik” bekam, weil sie in einer Ausgabe seiner Werke auf die physikalischen Schriften folgte). In ihr will er das Seiende überhaupt erkennen. Er stellt fest, dass nur das Einzelne wirklich ist. Aber dieses Einzelne (z.B. ein Exemplar einer Pflanze) lässt sich zur Gewinnung sicheren Wissens nicht benutzen. Dazu benötigt man Unveränderliches. Dieses Unveränderliche sah er in den “Formen”. Ungeformtes ist “Stoff” und hat nicht Wirklichkeit. Aber in jedem Stoff wohnt eine formende Kraft (sie wird mit Entelechie bezeichnet); durch ihre Zielstrebigkeit wird er verwirklicht. Aristoteles schuf die Lehre von den “vier Gründen des Seienden”; diese Gründe sind: Stoff, Form, Zweck, Wirkursache.

Des weiteren begründete er auch die abendländische Logik, d.h. die Lehre von den Formen und Methoden des richtigen Denkens. Er scheint die gesamte wissenschaftliche Forschung seiner Zeit beherrscht zu haben. Seine naturwissenschaftlichen Schriften handeln u.a. vom Himmel, vom Entstehen und Vergehen, von der Wetterkunde, über Lebewesen. Das Verhältnis von Leib und Seele sieht er so: Der Leib ist Stoff, die Seele ist Form; die Seele bewegt und formt also den Leib. Der Geist aber ist reine stofflose Energie und unsterblich.

In seiner Ethik meint er, das höchste Gut des Menschen sei die Glückseligkeit. Im übrigen sei der Mensch “zoon politikon”, ein “staatenbildendes Tier”. In der Neuzeit hiess es eine Zeitlang, er habe als höchste philosophische Autorität des Mittelalters den Fortschritt aufgehalten. Längst aber sehen wir in ihm wieder einen der grössten Lehrer des Abendlandes.

Aristoteles als empirischer Forscher und Biologe

Aristoteles hat über 500 Spezies untersucht. Seine Schriften behandeln systematisch die inneren und äusseren Teile der einzelnen Tiere, Bestandteile wie Blut und Knochen, Arten der Fortpflanzung, die Nahrung, den Lebensraum und das Verhalten.

Er beschreibt das Verhalten von Haustieren, exotischen Raubtieren wie dem Krokodil, von Vögeln, Insekten und Meerestieren.

Zu diesem Zweck ordnet er die Lebewesen in folgendes System ein:

Blutführende Tiere:
lebendgebärende Vierfüssler
eierlegende Vierfüssler
Vögel
Fische
Cetaceen (Meeressäugetiere)
eierlegende Fusslose (Schlangen)
lebendgebärend Fusslose (Vipern)
Mensch (bildet eine isolierte Gattung)

Blutlose Tiere:
Weichtiere
Krustentiere
Schaltiere
Kerbtiere

Vermutlich war es nicht Aristoteles’ Absicht, eine vollständige Taxonomie zu schaffen. Das System einer Taxonomie ist für ihn auch kein Hauptgegenstand. Ziel seiner Untersuchungen war eher eine Morphologie, eine Klassifikation der Lebewesen anhand charakteristischer Merkmale. So hat er die Gattungen zwischen den genannten sowie Untergattungen nicht terminologisch fixiert.

 

Schriften
Unter den etwa 170 in der Antike erwähnten Titel von Aristoteles sind nur 47 erhalten geblieben. Sie werden eingeteilt in

  • Organon ("Werkzeug"), Abhandlungen über die Logik
  • Physik, naturwissenschaftlichen Arbeiten über Astronomie, Meteorologie, Pflanzen und Tiere
  • Metaphysik sind Schriften über Natur, Zweck und Eigenschaften der Dinge (da sie in der ersten veröffentlichten Ausgabe um 60 v. Chr. unmittelbar hinter der Physik standen)
  • Nikomachische Ethik ist eine Schrift, die Aristoteles seinem Sohn Nikomachos widmete
  • Rhetorik (unvollständig erhalten)
  • Poetik (unvollständig erhalten)



   
     
©  www.merke.ch | Impressum | Links | Kontakt